The Tribe Forum | Über die TV Serie „The Tribe - Eine Welt ohne Erwachsene“ und mehr! | Seit April 2012
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederFacebook-CommunityAnmeldenLogin
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 
Rechercher Fortgeschrittene Suche
Schlüsselwörter
kirsty über charlie Strand Matty ebony Riley warum Keoni Gray Vince Akona virus Eric Amiria Destiny Abwesenheit Alex eine
Neueste Themen
» Plauderstube
Sa 16 Jun - 23:12 von Little Ebony

» Zitat der Woche
Di 5 Jun - 21:15 von Tribefan91

» Zu welchem Tribe würdest Du gehören?
Di 5 Jun - 21:13 von Tribefan91

» Lieblingspaar
Di 13 März - 17:41 von Hippo-Taurus

» Schlimmster Charakter
Mo 12 März - 19:05 von Hippo-Taurus

Juli 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
KalenderKalender
Partner

Teilen | 
 

 Krankenzimmer 1

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Krankenzimmer 1   Fr 15 Aug - 19:00

cf: Zimmer von Ben

Als ich ins Zimmer zurückkomme, bemerke ich die großen Augen von Anna auf mir ruhen,
und ein sehr sehr geschwächter Thackery, der kaum noch bei Bewusstsein zu sein scheint .
Ich ziehe mir die Handschuhe an , mache sie Spritze auf genauso wie
das Morphium. Dann ziehe ich die Spritze mit dem Schmerzmittel
voll. Mit zitternden Händen hoffe ich innerlich, dass das gut gehen wird.
Ich spritze etwas von dem Zeug ab , und setze sie schon an Thackerys Arm , um dann einen letzten Blick auf Anna und ihn zu werfen. Dann schiebe ich die Spritze in deine Vene hinein, und entleere die ganze Kanüle in ihn. Mit vorsichtigen Bewegungen, ziehe ich die Spritze dann wieder heraus und warte auf irgendeine Reaktion von Thackery, denn ganz genau weiß ich nicht, wann das Schmerzmittel genau wirken tut..

Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 23

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Krankenzimmer 1   Fr 15 Aug - 19:33

Ben injiziert mir das Morphin. Beim Pieks zucke ich kurz zusammen,
aber es tut nicht sehr weh. Es dauert nicht lange und meine Schmerzen
werden schwächer und verschwinden schließlich ganz. "Danke Ben.", flüstere
ich. Ich bin einfach totmüde und möchte nur noch schlafen. "Ich denke... jetzt
werde... ich schlafen."
nuschle ich vor mich hin. Denn jetzt, da die Schmerzen weg
sind bin ich unendlich müde und will nur noch schlafen. Einfach meine Augen schließen
und so schnell nicht mehr aufwachen. Mir fallen die Augen zu und ich lasse sie geschlossen.
Die Stimme von Ben und die Stimme von Anna rücken in den Hintergrund und ich werde von
tiefem, traumlosen Schlaf eingehüllt.

-
Nach oben Nach unten
Anna*
The Soukies
avatar

Anzahl der Beiträge : 191
Anmeldedatum : 31.05.14

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Krankenzimmer 1   Sa 16 Aug - 23:07

Ben verschwindet und kommt mit einer Spritze wieder.
In der ist das Morphin drinne. Nervös beobachte ich wie
er Thackery das Zeig spritzt. Es dauert auch nicht lange
und Thackery schließt die Augen. Vorsichtig taste ich nach
seinem Puls. Dann sehe ich zu Ben und lege meinen
Finger an die Lippen um zu zeigen das er leise sein soll.
Und dann lege ich meine Hände aufeinander und an
meiner Ohr und schließe kurz die Augen. Dann ziege ich
auf Thackery. Ich will ihm ziegen das er schläft. Ich schnappe
mir Stift und Zettel. Dann ergreife ich Ben´s Hand und
verlasse leise mit ihm das Zimmer.

tbc: Ben´s Zimmer

-
Anna, 18, the Soukies

weitere Chara´s: Salene, Danni, Cloe, Nick, Isa, Jo, Kiki, Nika, Mia, Bill, Patricia, Mel, Faye, Wendy
Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 23

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Krankenzimmer 1   So 24 Aug - 15:07

Ich habe ein paar Stunden geruht und das Schmerzmittel, das Ben
mir verabreicht hat wirkt immer noch. Anna und Ben haben sich
in der Zwischenzeit zurück gezogen. Ein Blick aus dem Fenster
verrät mir, dass ich wohl den ganzen Mittag verschlafen habe
und es nun Nachmittags ist. Von schönen Wetter ist nicht mehr
viel zu sehen, es ziehen dunkle Wolken auf. Mein Bein ist eingeschlafen
und ich habe den Drang mich zu bewegen. Vorsichtig setze ich mich an
der Bettkante auf. Kein Schwindel und keine Übelkeit überfallen mich zu
meiner eigenen Überraschung. An einer Wand des Krankenzimmers
steht ein Rollstuhl und neben dem Bett ein alter Infusionsständer.
Nach diesem greife ich und stütze mich daran ab. Langsam gehe ich
zu dem Rollstuhl hinüber und bin erlreichtert, als ich ihn erreiche.
Vorsichtig setze ich mich hinein und stelle meine Füße auf den
Stützen ab. Ich betrachte die Wände des Zimmers etwas genauer.
Erinnerungen steigen in mir auf, Erinnerungen, vor denen ich mich
lange Zeit Verschlossen hatte. Es ist eine Ewigkeit her, dass ich hier
war. Und wenn ich ehrlich bin habe ich die Wände des Krankenhauses

nicht vermisst. An die Zeit hier kann ich mich sowieso kaum

erinnern. Ich hatte nicht gedacht, dass ich das Krankenhaus
noch einmal von innen sehen werde.... Ich rolle zum  Kleiderschrank
hinüber. Ein altes OP Hemd hängt darin. Umständlich
schlüpfe ich hinein, nur in Verband gekleidet ist es
doch ein wenig frisch.Dann rolle ich mit dem Stuhl nach draußen.
 
tbc: Gänge des Krankenhauses

-
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 21
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Krankenzimmer 1   Fr 19 Sep - 12:27

cf: Untersuchungsraum 1

Vorsichtig öffne ich die Tür und husche in den kleinen Raum.
Die Sonne wirft ihr warmes Licht hinein. Auf einem kleinen
Nachttisch neben einem Krankenbett liegen tatsächlich einige
Tabletten, sowie ein leerer Becher. Als ich näher komme um
die Sachen zu greifen zucke ich jedoch plötzlich zurück, denn
beinahe hätte ich auch in eine Spritze gefasst. Etwas vorsichtiger
betrachte ich sie genauer und bemerke dabei die leere Morphium-
packung auf dem Boden. Ich bin ziemlich sicher, dass die Sachen
frisch sind und hoffe, dass Thackery nicht zuviel davon bekommen
hat. Das Zeug ist ziemlich stark und macht schnell abhängig.
Weil ich ihn nicht länger allein lassen will, schnappe ich mir Becher
und die Schmerztablette und laufe wieder nach nebenan.

tbc: Untersuchungsraum 1

-
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Krankenzimmer 1   So 12 Jul - 15:14

Cf: Eingangsbereich FSK 18

Ich lasse mich auf das Bett, welches mitten im Zimmer steht, sinken. Die Techno löst ihre „Umarmung“ und ich falle wie ein Stein. Ich höre meinen Kommunikator in meiner Hosentasche knacken. Oh nein bitte nicht jetzt. Dann höre ich Blakes Stimme. „Miles, melde dich und zwar sofort.“ Sie ist wutverzerrt und gedämpft. Letzteres aber nur weil ich das Gerät in der Tasche habe. Meine Hand wandert langsam zu meiner Hosentasche. Ich fische das kleine Funkgerät heraus. „Blake?“ frage ich. „Ist grad schlecht.“ Meine Stimme klingt immer schlechter. Mist, als wenn ich mir die Nase zu halten würde. Ich blicke kurz an mir herab. Überall klebt verkrustetes Blut. Ekelhaft.
Seine Stimme im Funkgerät wird immer lauter: „Wie weit bist du gekommen?“ dringt es dröhnend aus dem kleinen Gerät. Hat er überhaupt gehört was ich gesagt habe? „Blake…ist….“ Aber er unterbricht mich. „Wenn ich mit dir rede hast du Sendepause. Warum klingt deine Stimme so seltsam?“ fragt er misstrauisch und sehr zornig.. „Erklär ich dir später. Ich bin grad nicht allein.“ murmele ich mit einem Seitenblick auf die Techno.
„Was soll das heißen, du bist nicht allein? Deine Weibergeschichten interessieren mich überhaupt nicht. Wie weit bist du, das ist alles was ich wissen will.“
„Ich…..Ich habe die Mall noch nicht gefunden.“ gestehe ich offen. „Ich….ähm…bin aufgehalten worden.“ füge ich zögernd hinzu. Ich kann meinem Anführer wohl kaum erklären, dass ich mich gerade geprügelt habe, statt seinen Auftrag zu erfüllen.
Mein Zögern jedoch bringt Blake nur noch mehr in Rage. „Du unfähiger Idiot. Du bist im Auftrag der Descents unterwegs. Was um himmelswillen hat dich aufgehalten? Ach nein, Spar dir deine erbärmlichen Ausflüchte. Ich will sie gar nicht hören.“ Dann hört man ein lautes Krachen im Hintergrund. Ich gehe davon aus, dass die Armstützen des Rollstuhls wieder drunter leiden mussten und er mit seinen Fäusten draufgeschlagen hat. „Ich würde dir raten diese Mall lieber schnell zu finden und vergiss deinen Zusatzauftrag nicht. Ist gesünder für dich. Ich mag es nicht zu warten.“ Ein Knacken und die Verbindung ist getrennt. „Blake?“ frage ich noch aber ich weiß dass er mich nicht mehr hören kann.
In einen schönen Mist bin ich da hineingeraten. Alles nur wegen diesem Spinner und seiner Chosen-Schwester. Das wird er noch bereuen. Darauf kann er sich verlassen. Der soll mir ja nicht noch mal über den Weg laufen.
„Das wird dieses Schwein bereuen. Das lass ich mit mir nicht machen.“ fauche ich wütend in den Raum hinein. „Kennst du dich mit dem Richten von Knochenbrüchen aus?“ frage ich an die Techno gerichtet. „Ach egal. Ich krieg das schon irgendwie hin."
Ich stehe auf und gehe hinüber zum Spiegel und betrachte mein Gesicht. Es sieht ziemlich übel aus. Aber nicht nur das. Meine Klamotten sind total versaut. Wie sehe ich denn aus? Überall Blut. Schön passt vielleicht zu meinem Image als Rowdie aber meine schöne Lederjacke. Versaut. „Gibts in eurer komischen Stadt auch Wasser? Ich sehe ja aus wie ein Schwein." Ich blicke kurz auf die Techno und deute mit den Händen auf meine versaute Kleidung. Dann richtet sich mein Blick wieder auf mein Spiegelbild. Ich betrachte mein derzeit größtes Problem, welches ich mitten im Gesicht trage. Ich komme wohl nicht drumherum. Ich muss den Knochen wieder in die richtige Position schieben, auch wenn es noch so schmerzhaft ist. Die Verschiebung des Knochens ist nur leicht aber sichtbar. Ich taste mit den Fingern am Knochen entlang und spüre genau wo er verschoben ist. Ich drücke dagegen bis ich merke dass die Knochenenden wieder da sitzen wo sie sitzen sollen. Dann lasse ich mich rückwärtig auf das Bett fallen und brülle wie doof.
„Aaaaaaaaaah......F*ck“ Es tut wirklich arg weh. Ich halte den Kopf über das Bett. Das Nasenbluten hat wieder eingesetzt. Ist mir doch egal, dass ich alles vollblute. Soll der nächste Trottel doch denken, dass sie hier einen abgestochen haben. Pah. Wenigstens habe ich ihn genauso erwischt, wie er mich. Das ist mein einziger Trost. Jetzt passt seine Nase wenigstens zu seinem sonst schon hässlichen Gesicht. Ich muss grinsen aber das löst nur eine neue Woge des Schmerzes aus. Vielleicht sollte ich in den Keller gehen. Da unten könnte es kühler sein, das wäre vielleicht ganz gut für meine Nase. Eis zum Kühlen werde ich hier sicher nicht finden. Ob die jemanden zu mir schicken, wenn ich um Hilfe bitte. Aber nachdem wie Blake ausgerastet ist, wird daraus wohl eher nichts. Die Blutung lässt langsam nach. Ich lege den Kopf auf das Kissen. Ein gutes hat dieses blöde Krankenhaus: Man kann in nem richtigen Bett schlafen. Ich frage mich, ob die beiden Idioten immer noch da draußen abhängen oder sich bereits verpisst haben. Ewig will ich hier nicht bleiben. Ich muss weiter. Gebrochene Nase hin oder her. Wenn ich die Ausführung noch länger verzögere, schmeißt er mich sicher raus. Ende des Traums vom Job als Lieutenant. Das lasse ich mit mir nicht machen. Ich hätte den Typen erledigen sollen. Aber ein bisschen Ablenkung von den Schmerzen wäre auch nicht verkehrt. Da fällt mir wieder ein, dass ich ja nicht allein im Raum biin. Ich grinse die Techno verführerisch an. „Wolltest du nicht meine Wunden lecken?“ frage ich sie. Ich klopfe mit der Hand neben mir auf die Matratze. Ein gutes hat es. Mein Ego habe ich schnell wieder gefunden, dass konnte der Typ mir nicht rausprügeln.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Krankenzimmer 1   So 12 Jul - 21:47

cf: Eingangsbereich - Ü18

Professionell und mit einem kalten Gesichtsausdruck stütze ich den Fremden, während wir uns in eines der Zimmer des Krankenhauses begeben. Es gehört zu meinem Training dazu, Verletzte zu bergen und diese notdürftig zu versorgen. Also ist diese Situation mir nicht unbekannt. Der Brutalo mit der gebrochenen Nase wehrt sich nicht, ist scheinbar noch ziemlich benommen. Ich frage mich noch immer, warum der 'Bruder' den Kampf so viel besser wegstecken konnte. Ich hätte alles auf den Brutalo gesetzt und ich irre mich normalerweise nie! Von den beiden widerlichen 'Geschwistern' fehlt jede Spur. Glück für sie! Ich hätte nicht übel Lust auf beiden einzudreschen, bis ich ihnen ihre scheinheilige Vernunft aus dem Leib geprügelt habe. Elendiges Pack! Meine Laune ist auf dem Gefrierpunkt angekommen. Erst die dreckigen Ratten in der Mall und dann die Idioten vor dem Krankenhaus. Ich lasse das Männermodel los und er lässt sich sofort auf eines der Betten fallen. Meine dunklen Augen wandern gleichgültig durch das Zimmer. Wie ich Krankenhäuser hasse!

Mein Blick huscht jedoch abrupt zurück zu dem Fremden als sein Funkgerät ein lautes Knacken von sich gibt. Ich verenge meine Augen zu Schlitzen. Funkgerät?! Eine zornige Männerstimme ertönt dumpf im Raum. Miles heißt der Gute also? Ich ziehe interessiert meine Augenbrauen hoch und verschränke leicht meine Arme vor der Brust. Das Ganze wird ja immer interessanter! Wer bist du wirklich, Schönling?! Ich beobachte wie 'Miles' das Funkgerät herausholt und seinen Partner Blake nennt. Nie gehört. Es folgt ein kleiner verbaler Austausch, in welchem der Brutalo versucht, dem anderen klar zu machen, dass jemand mithört. Doch den anderen scheint das nicht zu interessieren. Tja Süßer, Pech gehabt! Das Männermodel scheint vor dem anderen zu kuschen. Vielleicht sein Vorgesetzter? Blake erkundigt sich danach, wie weit er gekommen ist. Mit was? Er hat die Mall noch nicht gefunden? Die Mall?? Wenn du die abartigen Ratten ausräuchern willst, bin ich sofort dabei, Schönling! Er ist aufgehalten worden? Kann man so sagen, ja. Dieser Blake scheint alles andere als begeistert zu sein.

Ein Wort allerdings lässt mich erneut aufhorchen. Descents. Ein Tribe? Wenn ja, dann habe ich von diesem noch nie gehört. Zusatzauftrag? Ich muss dich scheinbar mächtig im Auge behalten, Schätzchen!! Sein vermeintlicher Vorgesetzter trennt die Verbindung und meine Augen liegen nun eiskalt auf dem Fremden. Der Brutalo flucht laut und erkundigt sich dann als wäre nichts gewesen, ob ich mich mit dem Richten von Knochenbrüchen auskenne. Ja , tue ich. Doch scheinbar will er sich selbst behandeln. Ich beobachte ihn ungerührt dabei, wie er zu einem Spiegel rübergeht und sich missmutig betrachtet. Seine Klamotten sind von oben bis unten mit Blut eingesaut. Ob es bei uns Wasser gibt? „Weder fließend Wasser, noch Strom.“, erwidere ich kühl auf seine Worte hin und mustere gespielt gelangweilt meine Fingernägel. „Sieht ziemlich scharf aus, ich würds so lassen.“, kommentiere ich seinen Look und kann mir ein leichtes Grinsen nicht verkneifen.

Meine Augen wandern erneut zu dem Kerl, als er seine Nase betastet und sich dann daran macht, diese zu richten. Ich verziehe keine Miene als er den Knochen an die richtige Stelle verschiebt und sich laut brüllend aufs Bett fallen lässt. Mitleid kenne ich nicht. Er wird schon darüber hinwegkommen. Blut fließt erneut aus seiner Nase, benetzt das Bettlaken. Ich finds irgendwie heiß! Der Typ hebt nun seinen Blick und sieht mich verführerisch an. Ich wollte doch seine Wunden lecken? Leicht tippt er neben sich auf das Bett. Ich lächle ihn eine Spur arrogant an und setze mich langsam, grazil in Bewegung, spiele an dem Reißverschluss meines Techno-Oberteils. Öffne diesen ein gutes Stück, so dass er einen perfekten Blick auf meine üppigen Brüste hat. Bei ihm angekommen, schwinge ich mich mit einer gekonnten Bewegung aufs Bett und setze mich direkt auf seine Hüfte. Dachte er etwa ich würde mich brav neben ihn hocken?!

Ich sehe ihn zutiefst verrucht an und lasse meine Fingerspitzen verspielt über seinen Oberkörper gleiten. Schließlich beuge ich mich langsam zu ihm runter. Mein Oberkörper berührt den seinen und meine warmen Lippen streifen über seine Wange, schließlich seinen Hals hinab. „Wollte ich das...?“, raune ich mit einer dunklen Stimme an seine Haut und beiße ihm schließlich lüstern in den Hals. „Aber ich glaube vorher...hast du mir noch ein paar Fragen zu beantworten...Miles.“, ich hebe meinen Kopf wieder an, lächle süßlich, während ich mich daran mache sein Hemd aufzuknöpfen. Ich lege einen ziemlich durchtrainierten Oberkörper frei. „Was....willst du in der Mall...Schätzchen. Vielleicht kann ich dir helfen?“ Ich beiße mir wieder leicht auf die Unterlippe und sehe ihn abwartend an.

tbc: Ü18 - St. Oblivio Hospital - Krankenzimmer 1


Zuletzt von Ginger* am Do 16 Jul - 21:30 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Krankenzimmer 1   Mi 15 Jul - 12:17

Sie beobachtet mich nur dabei, wie ich meine Nase wieder in die richtige Richtung rücke. Als ich sie frage, ob es hier in der Stadt fließend Wasser oder Strom gebe, verneint sie. „Dachte ihr supercoolen Technos hättet Strom in diese verlauste Stadt gebracht.“ sage ich mit einem arroganten Lächeln und werfe ihr einen kurzen Seitenblick zu, nachdem ich meine Klamotten begutachtet habe. „Dann muss ich doch nach Hause und mich waschen.“ In unserem Hauptquartier gibt es all das. Wasser und Strom. Lt. Sky scheint er auch eher ein ruhiges Weichei zu sein, hat in der Beziehung echt was drauf. Gut unser Anführer hat ihn nicht ohne Grund zum technischen Lieutenant der Descents gemacht. Bei mir dürfte der Kerl nicht mein Hemd bügeln, aber mich fragt man ja nicht. Aber Strom und fließend Wasser sind schon eine sehr angenehme Sache, wenn ich so drüber nachdenke.  Sie würde es so lassen? Ich sehe aus wie ein Schwein. Das Weib ist ja echt versaut. „Nicht dein Ernst?“ frage ich skeptisch lächelnd.
Als ich mich aufs Bett schmeiße und das Nasenbluten aufgehört hat,  klopfe ich auf die Matratze neben mich. Ein Angebot ist doch nie verkehrt. Die Frau scheint schließlich auf mich zu stehen. Dann soll sie auch ihre Chance bekommen, den lieben Milo in Aktion zu sehen. Sie setzt sich langsam in Bewegung und spielt dabei am Reißverschluss ihres Techno-Oberteils herum. Ja, da steh ich drauf. Wie gerne würde ich ihr die Klamotten vom Leib reißen. Sie zeigt dir ihre Brüste. Mann, die steht auf dich aber wie. Damit wäre sie nicht die erste aber auch die anderen hab ich alle abblitzen lassen. Und das aus gutem Grund. Patsys Gesicht erscheint wieder vor meinem geistigen Auge. Ich habe nicht mal ein Foto von ihr. Nur meine Erinnerung an sie. Ob ich ihr Gesicht irgendwann vergesse? Nein, denke ich empört. Soweit wird es nie kommen. Wo sie wohl ist? Was macht sie grade? Ich bin so in Gedanken über meine Patsy, dass ich gar nicht bemerke, wie die Techno langsam auf mein nicht ernst gemeintes Angebot eingeht. Die scheint es wirklich nötig zu haben. Mein Gott, ja, ich seh geil aus aber irgendwann nervt es auch, dass alle Weiber auf mich abfahren. Ich weiß schon warum ich den wahren Milo hinter hohen Mauern weggesperrt halte. Einzig Patsy hat ihn gesehen. Bei ihr war ich mir sicher, dass sie mich nicht auslachen würde. Bei anderen Frauen, die Techno vor mir eingeschlossen, sieht das jedoch anders aus. Die meisten sind einfach nur oberflächlich, wenn ich wie Quasimodo aussehen würde, würde sich keine von ihnen für mich interessieren aber andererseits hilft es im Leben schon sehr weiter, wenn man gut aussieht.
Sie setzt sich dann jedoch nicht neben mich sondern schwingt sich auf mich als wäre ich ein Pferd. Die geht ja richtig an. Ich lege meine Hände an ihre Taille sie wandern dann bis zu ihrer Hüfte nach unten, wo sie ruhen bleiben. Ich lasse es mir gefallen wie sie mit ihren Finger an meinem Oberkörper herumspielt. Sie beugt sich vor. Ihre warmen Lippen streifen meine Wangen und wandern schließlich zu meinem Hals. Bevor sie mir leicht in die Hals beißt, fragt sie ob sie das wollte, meine Wunden zu lecken. „Klar.“ erwidere ich. Ich sehe sie misstrauisch an. „Was für Fragen? Ob ich was zum Verhüten dabei habe?“ frage ich belustigt. „Antwort ist nein. Ich lass mir kein Balg anhängen, damit wir das mal klarstellen. Und mein Name ist Milo, nicht Miles. Hast du auch einen Namen?“ Dann beginnt sie mein Hemd aufzuknöpfen. „Da staunste was?“ frage ich grinsend auf ihren Blick als sie meinen bloßen Oberkörper sieht. Hat sie erwartet, dass ich wie ein Schwächling aussehe? Ist nicht einfach diesen Body aufrecht zu halten aber man tut sein Bestes. Was ich in der Mall will? Ich richte mich auf und stoße sie von mir herunter. „So mein Liebes und das genau geht dich gar nichts an. Es sei denn, du weißt wo sich die Mall befindet.“ Glaubt sie wirklich, dass ich so blöd und notgeil bin, dass ich mich total vergesse und alles ausplaudere? Selbst wenn sie weiß, wo sich diese Mall befindet, plaudere ich nicht über meinen Auftrag. Ich bin meinem Anführer zur Treue verpflichtet. Und nichts geht mir über dieses Pflichtgefühl. Ich werde ihn niemals hintergehen.
Dann wird mein Blick ernst. „Und noch eins solange ich im vollen Besitz meiner geistigen Fähigkeiten bin, wird zwischen uns nichts laufen – nein, - sogar weniger als nichts, nämlich gar nichts. Du kannst gerne in eurem, wie nennt ihr das - Reality Space? - von mir träumen aber das wars auch schon. Du hast doch nicht wirklich geglaubt, dass so ein heißer Typ wie ich Single ist, oder?“ Ich lache verächtlich. Einen Arm habe ich hinter dem Kopf verschränkt. „Ich würde die Liebe meines Lebens niemals hintergehen. Wieso besorgst du’s nicht deinem Anführer, wenn du es so nötig hast?“Ich schwinge meine Beine über die Bettkante. Weiber, die müssen immer gleich alles für ernst nehmen. Und einen von hier auf jetzt für immer an sich binden wollen. „Hab heute noch mehr zu tun als hier abzuhängen.“ Ich stehe langsam auf und sehe nochmal auf sie herab. „Wird die kleine Chosen-Göre wenigstens dafür bezahlen? Ich meine du lässt dir die Aktion mit dem Pfeil doch nicht einfach so gefallen oder?“ frage ich und hebe dabei eine Augenbraue.


tbc: Ü18 - St. Oblivio Hospital - Krankenzimmer 1
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Krankenzimmer 1   

Nach oben Nach unten
 
Krankenzimmer 1
Nach oben 
Seite 3 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
 Ähnliche Themen
-
» E2 - Krankenzimmer
» Krankenzimmer
» Krankenzimmer 104
» Krankenzimmer
» Krankenzimmer

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Tribe Forum, Community, Serie | thetribecommunity.com :: ~ ♥ ~ THEMENRÜCKBLICK 2012, 2013, 2014, 2015 ~ ♥ ~ :: Innenstadt :: St. Oblivio Hospital :: Erdgeschoss-
Gehe zu: